Alle Bilder sind per Linksklick auf dem Computer oder durch Antasten auf das Handybild vergrößerbar.

Ehren-Kreisoberst Karl - Heinz Benteler (links) und Josef Menke leiten seit dem      14. April 2013 das Schützen - und Musiker Museum in der Nikolaus-Otto Str. 5              in Lippstadt.

Das Bild links zeigt ein Königspaar. Ebenso Schützenvögel, Bilder und Berichte runden die Ausstellung ab.

Auf der schwarzen Fahne des Lippstädter Schützenvereins kann man die schwierig zu erkennende Jahreszahl 1532 lesen. Ebenso befindet sich auf der Fahne eine Lipperose. Der Ursprung der Fahne ist leider unbekannt, aber sie ist der ganze Stolz  des Battalion vom Lippstädter Schützenverein. Oberst Dieterich Mattenklott stiftete im Jahre 1976 eine neue Fahne, da die schwarze Fahne schon sehr verschliessen war. Die Fahne ist im Orginal im Museum zu sehen.

Musikerinstrumente, Schellenbäume und Uniformen gehören zur Ausstellung.

 

Das Schießen auf dem Schützenvogel mit einem Gewehr wurde zuerst verboten. Erst in den 50ziger Jahren wurde es wieder erlaubt. Als Ersatz für das Gewehr warf man mit Keulen, wie hier zum Beispiel die Orginalkeulen vom Schützenverein Kneblinghausen, auf dem Schützenvogel. Die Keulen waren vorn verstärkt, sodaß sich bei einem Treffer auch ein ordenliches Stück vom Vogel abfiel. Auf dem Bild sehen Sie zwei Orginalkeulen mit Bestätigungsurkunde.

 

Nach dem Krieg von 1939 - 1945 war das Schießen auf dem Schützenvogel mit dem Gewehr verboten. Erst in den 50ziger Jahren schoß man wieder mit Gewehr. Die Schützen behalfen sich mit einer Armbrust. Auf dem Bild sehen Sie eine Orginalstück vom Drewer Schützenverein. Die Armbrust ist auch heute noch voll funktionsfähig.

Sie sehen: Ein Museumsbesuch bei uns lohnt sich.